Top-Hundetraining | Trainingsmethode
Top - Hundetraining - Hundeschule auf höchstem Niveau in der Region Wil - St.Gallen - Schaffhausen - Gossau - Frauenfeld - Weinfelden - Arbon - Kreuzlingen - Appenzell
Hundeschule, Hundetrainer, Hunedtraining, Wil - St.Gallen - Schaffhausen - Gossau - Frauenfeld - Weinfelden - Arbon - Kreuzlingen - Appenzell
1934
page-template-default,page,page-id-1934,page-child,parent-pageid-1870,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Trainingsmethode

Rangordnung:

Die Rangordnung ( Hierarchie ) regelt die Stellung des Hundes innerhalb des Rudels ( Familie.) Eine feste Hierarchie erleichtert das Zusammenleben von Menschen und Hunden.

 

Hundeerziehung – Hundetraining

Der Rudelführer ist:
souverän, geduldig, selbstsicher, fair, bestimmt, diszipliniert, konsequent und ist eine sichere Leitfigur!

Vor ein paar Jahrzehnten löste man ungehorsames oder dominantes Verhalten eines Hundes ganz einfach: er wurde geschlagen, getreten, misshandelt – man brach ihm den Willen! Ohne Worte!

Inzwischen ist aber die Hundeerziehung aus den Fugen geraten und zu einem grossen Problem geworden. Die zunehmende Vermenschlichung unserer Hunde ist bedenklich und stellen noch grössere Probleme dar.

Hunde werden verhätschelt, wie Kinder behandelt und dienen nicht selten als Partnerersatz oder fristen ihr Dasein in Handtaschen.

Wir müssen wieder lernen die Welt mit den Augen und dem Verstand eines Hundes zu sehen!

In eine Führungsrolle werden nicht viele hineingeboren, aber in der Tierwelt kann jeder von uns ein Rudelführer sein.

Es geht dabei nicht darum dem Hund zu zeigen wer hier der „Boss“ ist, sondern die Rudelstruktur zu ihren Gunsten zu verändern und ihrem Liebling den Platz in „seinem“ Rudel zu zeigen.
Die Rudelmentalität ist in jedem Hund tief verankert. Das natürliche Ziel ist die Verbundenheit. Ein glückliches und zufriedenes Leben im Einklang zwischen Mensch und Hund.

Setzen wir ihm nicht Regeln und Grenzen und übernehmen wir nicht selbst die Führung, wird der Hund es kompensieren wollen und zeigt seinerseits dominantes und instabiles Verhalten.

Wenn wir ihn nicht führen, wird er uns führen!

Zeigen wir unserem Hund konsequentes und eindeutig menschliches Verhalten, wird er uns verstehen lernen.
Stellen sie die Spielregeln auf und ihr Hund:

  • zieht nicht mehr an der Leine
  • attackiert weder Mensch noch Artgenossen
  • springt Besucher nicht mehr an
  • bleibt gut alleine zu Hause
  • hat keine Zerstörungswut in der Wohnung